Interpretace básně

5. června 2011 v 13:58 | Metztli |  Hochschule
Ferdinand von Saar- Verrarth
Dieser Autor ist aus Österreich gekommen, ist am 30. September 1833 in Wien geboren und am 24. Juli 1906 in Döbling gestorben. Saar hat aus Beamtenfamilie gestammt. Er hat in Wien die Volksschule, dann die Stadtschule und ab 1843 Gymnasium besucht. Im Jahre 1860 hat er seine Offizierslaufbahn beendet, um sich der Literatur zu widmen. Seine letzten Jahre sind durch Krankheit und vor allem durch schwere Depression gekennzeichnet.

Verrath
Sei stumm, mein Freund, so sprachst du leise
Und küßtest mich mit sanftem Mund,
Kein Wort, kein Hauch, kein Blick erwiese,
Daß wir vereint zu holdem Bund.
Erräth die Welt, dass ich dein eigen,
Bin ich verloren- zitterst du?
D'rum decke seliges Verschweigen
Das seligste Geheimniß zu.
Du weißt, ich hab' es dir versprochen
Mit heil'gem Schwur noch, da ich schied;
Doch ach, schon ist er auch gebrochen,
Und schon verräth dich jetzt mein Lied.
Wie hält ein schmerzliches Entsagen
Sich gern in tiefster Brust zurück-
Und leiden läßt sich ohne Klagen:
Wer aber trüge stumm sein Glück!?
Dieses Gedicht ist in 4 Strophen gegliedert. Es geht um romantisches Gedicht, das Autor für seine Liebe, seine heimliche Liebe geschrieben habe.
Metrum
x X x X x X x Xx - männlich, 4 Hebungen- 9 Silben
x Xx X x Xx X - männlich, 4 Hebungen- 8 Silben
x X x X x X xXx - männlich, 4 Hebungen- 9 Silben
x X xX x Xx X - männlich, 4 Hebungen- 8 Silben
xX x X x X x Xx - männlich, 4 Hebungen- 9 Silben
x X xXx Xx X - männlich, 4 Hebungen- 8 Silben
x Xx XxX xXx - männlich, 4 Hebungen- 9 Silben
x XxX xXx X - männlich, 4 Hebungen- 8 Silben
x X x X x X xXx - männlich, 4 Hebungen- 9 Silben
x XxX x X x X x - männlich, 4 Hebungen- 8 Silben
x X x X x X xXx - männlich, 4 Hebungen- 9 Silben
x X xX x X x X - männlich, 4 Hebungen- 8 Silben
x X x XxX xXx - männlich, 4 Hebungen- 9 Silben
x X x Xx X xX - männlich, 4 Hebungen- 8 Silben
x Xx X x Xx Xx - männlich, 4 Hebungen- 9 Silben
x Xx Xx X x X - männlich, 4 Hebungen- 8 Silben
Organisation der Hebungen und Senkungen führt zur Jambus mit regelmäßiger Betonung und keine Abweichung von Ausgang- alle ist männlich.
Die Zäsur
  1. Vers: "Erräth die Welt, dass ich dein eigen,"
6. Vers: "Bin ich verloren- zitterst du?"
Der Reim
Es geht um Kreuzreim, der an einigen Orten nicht endet und dort ist auch Enjambement.
Leise A Enjambement
Mund B
Erwiese A assonantische Reim
Bund B assonantische Reim
Eigen C
Du D
Verschweigen C assonantische Reim; Enjambement
Zu D assonantische Reim
Versprochen E
Schied F
Gebrochen E assonantische Reim
Lied F assonantische Reim
Entsagen G Enjambement
Zurück H
Klagen G assonantische Reim; Enjambement
Glück H assonantische Reim
Figuren
Sei stumm, mein Freund, so sprachst du leise
Und küßtest mich mit sanftem Mund,
sei stumm, mein Freund, so sprachst du leise - Assonanz
sanftem Mund - Epiteton
So, der Autor hat einen Freund, aber das darf niemand wissen. Dieser Freund- Frau- muss ihn still küssen und die beide müssen still bleiben.
Kein Wort, kein Hauch, kein Blick erwiese,
Daß wir vereint zu holdem Bund.
kein Wort, kein Hauch, kein Blick - Polyptoton
holdem Bund - Epiteton
- Metapher
Nach meiner Meinung sagt uns der Autor mit diesem Vers, das seine Liebe ist heimlich und niemand weißt das.
Erräth die Welt, dass ich dein eigen,
Bin ich verloren- zitterst du?
Zitterst du? - rhetorische Frage
In diesem Vers geht es um heimliche Liebe, die aber schlechte Folge im Fall der Offenbarung haben könnte. Und der Autor fragt sich der Frau, ob sie davor habe.
D'rum decke seliges Verschweigen
Das seligste Geheimniß zu.
Seliges Verschweigen- seligste Geheimniß - Polyptoton
- Metapher
Seligste Geheimniß - Elativ
Ab und zu ist besser nichts wissen als etwas wissen, wie zum Beispiel hier. Darum halten die beide ihres Geheimnis geheim.
Du weißt, ich hab' es dir versprochen
Mit heil'gem Schwur noch, da ich schied;
Du weißt - Apostrophe
Mit heil'gem Schwur - Epiteton
Der Autor hat etwas wichtiges versprochen, so wichtiges, dass er es mit "heiligem Schwur" versprochen habe. Aber, dann geht er weg.
Doch ach, schon ist er auch gebrochen,
Und schon verräth dich jetzt mein Lied.
Ach - Interjektion
Schon ist er- schon verräth - Polyptoton
Ist er auch gebrochen - Personifikation
Jetzt verrät der Autor seiner Liebe und noch schreibt er darüber ein Lied. Also, er schreit ihre Geheimnis in ganzes Welt.
Wie hält ein schmerzliches Entsagen
Sich gern in tiefster Brust zurück-
Schmerzliches Entsagen hält sich zurück - Personifikation
Schmerzliches Entsagen - Epiteton
Jetzt beschreibt Autor eine Situation, wann jemand, der allein ist, leidet. Er leidet, weil er liebt. Aber er hat kein anderes Möglichkeit, also er toleriert es.
Und leiden läßt sich ohne Klagen:
Wer aber trüge stumm sein Glück!?
Leiden läßt sich ohne Klagen - Personifikation
Wer aber trüge stumm sein Glück!? - rhetorische Frage
Ja, der, der lange leidet, kann später sein Glück nicht still tragen. Er muss es schreien.
Der Autor hat einen Freund, es geht um eine Frau. Und die beide lieben sich. Aber ihre Liebe bedeutet ein Geheimnis. Wenn jemand es erkennen sollte, dann sollte Autor Probleme haben. Darum halten sie ihr liebliches Geheimnis wegen Augen der inneren Welt. Autor hat seiner Frau versprochen, dass dieses Geheimnis niemandem sagen. Aber dann ist er gegangen und Frau ist allein geblieben. Und noch, Autor hat darüber ein Gedicht geschrieben, das Verrat bedeutet. Sie sind lange allein geblieben und sind sehr traurig. Aber dann kommt Glück und sie können nicht still sein. Sie müssen über Glück sprechen, sie schreien vor Freude.
A za tohle jsem dostala 8 (!!!) bodů z 25!!! Chápete to?!
 

Buď první, kdo ohodnotí tento článek.

Nový komentář

Přihlásit se
  Ještě nemáte vlastní web? Můžete si jej zdarma založit na Blog.cz.